Baltischer Küstenwanderweg - Routenverlauf

Pärnu und die fischerdörfer

Die Buchtenküste von Pärnu
Ikla - Virtsu: 228 km, Tage: 31–41

An der estnischen Küste kommen an vielen Stellen Röhricht, Überschwemmungswiesen mit Weiden und Feuchtgebiete zum Vorschein. Deswegen verläuft der Wanderweg oft auf Wald- und Feldwegen. In der zweiten Sommerhälfte sind die Küstenwälder reich an Pilzen und Beeren. Entlang der Buchtenküste von Pärnu reihen sich kleine Fischerdörfer nahtlos aneinander. In der Nähe von Pärnu, wo der Fluss Pärnu seine Mündung hat, zeichnet sich das Meer durch seine Seichtheit und einen Sandstrand aus. Pärnu ist eine beliebte Kurstadt mit zahlreichen Cafés,Livemusik, Wellness-Anlagen, Hotels und einer bezaubernden Altstadt. Hinter Pärnu befindet sich Valgeranna – ein beliebter Erholungs- und Badeort mit schönen Küstenwäldern und Dünen. Kurz danach erstrecken sich der Küste entlang Auenwiesen. Daher ist dieser Abschnitt des Baltischen Küstenwanderwegs auf kleinen Feldwegen zurückzulegen. Vom Hafen Munalaid
heraus kann man mit einem Schiffchen die Insel Kihnu erreichen, die von der UNESCO als Welterbestätte ausgezeichnet worden ist. Die Einheimischen tragen hier Volkstracht, und das Lieblingsverkehrsmittel der Inselfrauen ist das Motorrad mit Beiwagen.

ETag 31. Ikla - Kabli.

Durch den historischen Kurort

IIn Ikla beginnt der durch Estland verlaufende Abschnitt des Baltischen Küstenwanderweges. Auf der Strecke Ikla-Treimani führt der Pfad auf der sogenannten alten Rigaer Landstraße entlang. Hier erstrecken sich weite Wiesen und ein Rohrgebüsch an der Meeresküste. Hinter Treimani biegt der Pfad in Richtung Meer ab. Die nächsten 2,8 km verlaufen über einen schmalen, sandigen oder steinigen Strand, der streckenweise dicht bewachsen ist. Der Pfad umkreist den Orajõe-Bach und führt am Parkplatz wieder zum Strand zurück. Dem Strand entlang muss man ~ 4 Kilometer bis zum Lepanina-Hotel zurücklegen. Dann kehrt der Pfad zurück auf die alte Rigaer Landstraße, die bis Kabli führt. Auf diesem Wegabschnitt gibt es großartige Orte zur Vogelbeobachtung. Die Strecke bis Pärnu ist ein sehr beliebter Erholungs- und Badeort.


ETag 32. Kabli - Häädemeeste.

Vögel, Dünen und Wälder

Dieser Streckenabschnitt ist für Vogelbeobachter besonders empfehlenswert. Die Küste ist an dieser Stelle durch weite mit Rohrgebüsch bedeckte Wiesen und Lagunen gekennzeichnet. Deshalb verläuft der Baltische Küstenwanderweg von Kabli bis zum südlichen Teil von Häädemeeste der alten Rigaer Landstraße entlang.  Kurz vor Häädemeeste biegt der Baltische Küstenwanderweg von der Landstraße in das Naturschutzgebiet Jaagupie ein (das Dorf bleibt westlich liegen). Dann schlängelt er sich die hohen Dünen hinauf und führt steil nach unten in die tiefen, von einem gelichteten Kieferwald bedeckten Senken zwischen den Dünen. Hier gibt es gute Orte zum Sammeln von Beeren und Pilzen.


HTag 33. Häädemeeste - Uulu.

Durch Wälder und Sümpfe

Dieser Abschnitt des Baltischen Küstenwanderweges ist für ausdauernde Wanderer geeignet, die eine Wanderung durch unbewohnte Ortschaften genießen. Der Pfad führt durch das Naturschutzgebiet Luitemaa mit schönen Nadelwäldern bis zu den Binnendünen, die von einem weißen Teppich aus Rentierflechten bedeckt sind. Im Sommer und im Herbst ist das Gebiet ein guter Ort zur Vogelbeobachtung sowie zum Sammeln von Pilzen und Beeren. Der Baltische Küstenwanderweg windet sich durch den westlichen Teil des Maarjapeakse-Sumpfes und abgeholzte Flächen der Waldmosaik bis zu den Dörfern Lepaküla und Uulu.


MTag 34. Uulu - Pärnu.

Durch Feuchtgebiete nach Pärnu

Anfangs verläuft der Baltische Küstenwanderweg durch die alten, von einem Kiefernwald umschlungenen Küstenwege. Nach dem Lottemaa-Park biegt der Pfad in Richtung Meer und stößt auf den Reiu-Strand. Weiter führt der Streckenabschnitt durch einen überwachsenden Strand (bei ablandigem Wind - breite Flachwasserzonen). Nach knapp 4 Kilometern muss man in Richtung Binnenland abbiegen, einen Golfplatz überqueren und den Weg nach Pärnu einschlagen. In der Umgebung von Raeküla schlängelt sich der Pfad auf einem kleinen Wanderweg, der das Feuchtgebiet vom Wald abgrenzt. Dann läuft er in einem etwa 6 Kilometer langen Bogen um das Feuchtgebiet herum und erreicht den Strand Pärnu. Weiter führt der Pfad durch den westlichen Teil der Altstadt von Pärnu, überquert die Flüsse Pärnu und Sauga und mündet in der Umgebung von Vana-Pärnu.


MTag 35. Pärnu - Liu.

Die schönste Aussicht über die Pärnu-Bucht und geräucherter Fisch

Der Baltische Küstenwanderweg windet sich durch den westlichen Vorort von Pärnu, überquert den Fluss Audru und biegt in Richtung Valgeranna ab. Danach wird er auf der südlichen Seite von einem dichten Wald und einem weißen Sandstrand umschlungen, während sich auf der nördlichen Seite von ein Golfplatz befindet. Hinter Valgeranna verläuft der Baltische Küstenwanderweg zwischen den Poldern durch den nördlichen Teil der Pärnu-Bucht. Die Audru-Polder offenbaren einen herrlichen Blick auf die Pärnu-Bucht. Hinter dem Rohrgebüsch in Audru biegt der Pfad nach Süden ab und führt durch die an der Küste liegenden Fischerdörfer mit kleinen Häfen und Bootsanlegestellen. Hier kann man den Alltag eines Fischer kennenlernen und geräucherten Fisch probieren.


MTag 36. Liu - Munalaid.

Buchten, Inseln und Vögel

Dieser Streckenabschnitt ist sehr zur Vogelbeobachtung  geeignet. Entlang der Küste erstrecken sich Küstenwiesen, Rohrgebüsch und seichte Buchten. Der Baltische Küstenwanderweg führt daher über andere Wege und Pfade. Hinter dem Liu-Hafens wechselt der Pfad oft die Richtung, weil die Küste schwer zugänglich ist und es eine komplizierten Küstenlinie gibt. Die Routenführung muss daher angepasst und etwas korrigiert werden . Die besten Orte zur Landschafts- und Vogelbeobachtung befinden sich am Kavaru-Dorf, in der Umgebung der Häfen Peerni und Munalaid. Von dort aus offenbart sich dem Wanderer ein Blick auf die weite Landschaft der Pärnu-Bucht und Kihnu-Meerenge mit ihren zahlreichen Inseln (Sorgu saar, Manilaid, Kihnu) sowie auf die Küstenwiesen, auf denen Hausvieh weidet.


ETag 37. Munalaid - Tõstamaa.

Weideland, Wälder und Küstenwiesen

Auf diesem Streckenabschnitt breiten sich Feuchtgebiete aus. Es gibt daher es nur einige Stellen, wo der Zugang zum Meer möglich ist. Vom Hafen von Munalaid schlängelt sich der Baltische Küstenwanderweg durch das Dorf Lao und führt der Landstraße entlang bis Tõstamaa. Der erste Zugang zum Meer befindet sich südlich des Dorfes Seliste, der zweite am Hafen von Värati (auf dem Weg nach Värati - ein schönes Weideland mit Hausvieh) und der dritte im Dorf Suti.


MTag 38. Tõstamaa - Matsi.

Das estnische Landidyll

Auf diesem Abschnitt des Baltischen Küstenwanderweges ist eine traditionell ländliche Landschaft zu sehen.  Wegen vieler flacher Buchten, Halbinseln und Erdzungen sieht die Küste wie ausgezickt aus. Dazwischen liegen Küstenwiesen, Rohrgebüsch, wasserarme Lagunen und Feuchtgebiete sowie schwer zugängliche Inseln.  Folgt man dem Pfad auf den kleinen Dorfwegen, die im Herbst von roten Ebereschen umgeben sind, sieht man ethnographische Einzelhöfe, Landwirtschaften mit Kühen und Ziegen. Die Einzelhöfe sind von Resten von Steinzäunen, landwirtschaftlichen Nutzflächen und Wacholderheiden umgeben. Südlich des Dorfes Ranniku und in der Nähe des Dorfes Kastna gibt es einen Zugang zum Meer und Rastplätze.


ETag 39. Matsi - Varbla.

Strände und Wälder

Der Strand Matsi ist einer der wenigen Sandstrände auf dem Streckenabschnitt bis Haapsalu. Der Baltische Küstenwanderweg windet sich durch das Dorf Kulli und verläuft auf einer Länge von 5 Kilometer auf kleinen, von weiten Wäldern und Dünen umschlossenen Wegen. Deren Umgebung ist im Herbst reich an Beeren und Pilzen. Danach läuft er im Bogen um das Uue-Varbla-Gutshaus herum und erreicht das Dorf Varbla.


MTag 40. Varbla - Pivarootsi.

Landgüter an der Küste

Der Baltische Küstenwanderweg verläuft weiter auf Küstenwegen. Das Meer ist jedoch nur an zwei Stellen zu sehen, weil die Küste mit wasserarmen Buchten, kleinen Inseln, feuchten Küstenwiesen, Rohrgebüsch, Lagunen, Sümpfen und vom offenen Meer abgetrennten Seen gesprenkelt ist. In der Umgebung Varbla-Allika eröffnet sich ein Blick auf eine herrliche Landschaft voller landwirtschaftlichen Flächen. Der Routenabschnitt Allika-Tamba verläuft vorwiegend durch schöne Wälder. Dann führt der Pfad um die Gutshäuser Paatsalu und Illuste herum und überquert auf der Nehatu-Landstraße das unter Naturschutz stehende Feuchtgebiet. Vom Dorf Muriste aus windet er sich auf einem Weg weiter, an dessen Rand ein eindrucksvoller Steinzaun steht. Kurz vor dem Pivarootsi-Gutshaus bietet sich ein schöner Blick auf das weite Weideland und die Meeresbucht.


ETag 41. Pivarootsi - Virtsu.

Das Tor zu den estnischen Inseln

Auf dieser Strecke verläuft ein ~ 3,7 km langer Wegabschnitt der ehemaligen Schmalspurbahnlinie Virtsu-Rapla entlang. Der interessanteste Ort dieser Strecke ist die Halbinsel-Insel Puhtulaiu, die heutzutage mit dem Festland zusammengewachsen ist.  Die Insel ist von einem breitblättrigen Laubwald bedeckt, unter dessen Kronen sich interessante Pflanzen- und Pilzarten, Jahrhundertbäume und Gedenkstätte bedeutender Menschen verbergen.  Zwischen dem Hafen von Virtsu und der Insel Muhu verkehrt die Fähre. Muhu ist mit der Insel Saarema durch einen Damm verbunden.