Der Baltische Küstenwanderweg - Praktische Info

Küstenlandschaft

  • Im Territorium Lettlands verläuft der Baltische Küstenwanderweg vorwiegend entlang von sandigen Stränden. Stellenweise gibt es eine steinige Küste, auf kurzen Strecken auch Küstenwiesen. In den Küstenwäldern gibt es ausgetrampelte Pfade und kleine Wege. Streckenweise gibt es eine weiche Sanddecke, die das Vorankommen erschwert.
  • Im Territorium Estlands führt der Baltische Küstenwanderweg auf einer Länge von ~ 100 Kilometer direkt am Meeresstrand entlang – vorwiegend zwischen Haapsalu und Tallinn. An einigen Stellen gibt es eine kompliziert gestaltete Küstenlinie, die aus vielen Kaps, Halbinseln, einem Feuchtgebiet - Rohrgebüsch, Schwemmwiesen, Lagunen und seichten Buchten, besteht. Die restlichen ~ 500 Kilometer sind deshalb auf den Küstenpfaden und -wegen oder entlang von Landstraßen zu bewältigen.
  • In den Städten und an anderen bewohnten Orten verläuft der Baltische Küstenwanderweg auf Fußwegen.
  • Das Küstenrelief ist meistens glatt, und der größte Teil des Baltischen Küstenwanderweges befindet sich nahezu auf Höhe des Meeresspiegels.
  • Steilküsten begegnet man in Lettland in der Umgebung von Strante bis Ošvalki und Staldzene sowie am steinigen Strand von Vidzeme. In Estland kann man die Schönheit der Felsen dagegen im Kreis Harju in der Nähe von Tallinn genießen.
  • Die Strecke kann zu allen vier Jahreszeiten zurückgelegt werden. In jeder Jahreszeit hat das Wandern seine Vor- und Nachteile:

- Der Sommer (von Juni bis August) ist in Lettland und Estland die Hochsaison. Am Strand halten sich deshalb mehr Menschen als in anderen Jahreszeiten auf. Aus diesem Grund können alle Unterkünfte in Meeresnähe lange vorher ausgebucht sein, und in der Nähe von größeren Städten kann man etwas länger aufs bestellte Essen warten müssen. Im Sommer kann die Temperatur des Meerwassers + 18 - 20 °C und mehr erreichen. Für Wanderer bestehen daher Möglichkeiten zum Baden. Die sandigen Strecken des Strandes lassen sich rein barfuß am angenehmsten bewältigen. Flüsschen und Bäche, die ins Meer münden, können ebenso barfuß durchwatet werden. Im Sommer können auch längere Regenperioden und niedrigere Temperaturen (~+13°C) vorkommen. Es ist daher empfehlenswert, sich bereits im Vorfeld über die zu erwartenden Wetterverhältnisse zu informieren.

- Wenn man im Herbst (von September bis
November) besonders in Estland durch Wälder wandert, kommt mehr Farbe zum Vorschein. Die Blätter der Bäume verfärben sich. Man kann Pilze, Beeren und Nüsse finden. Die Vögel ziehen nach Süden. Man kann beobachten, wie der Sturm über das Meer fegt. Während solcher Stürme wird Bernstein vom Meer ausgespült. In dieser Jahreszeit sind die meisten Unterkünfte und Verpflegungsstellen geschlossen.

- Die Strecke kann auch im Winter (von
Dezember bis Februar) bewältigt werden. Jedoch muss man damit rechnen, dass die meisten Dienstleistungen um diese Jahreszeit nicht verfügbar sind. Wenn es im Winter Schnee und anhaltende Kälte gibt, können mehrere Strecken, wie etwa die Meeresküste von Vidzeme, auf Ski zurückgelegt werden. Das Auge erfreuen durch Eis gebildete Geländeformen.

- Bei einer Wanderung im Frühling (von
März bis Mai) kann man das Erwachen der Natur beobachten. Das Grün gewinnt die Oberhand, am Strand der Meeresbucht von Kurzeme duftet der Flieder, die Zugvögel kehren zurück. Flüsschen und Bäche, die im Sommer leicht zu durchwaten sind, können einen hohen Wasserstand aufweisen. Deshalb muss die nächste Brücke gesucht werden. Im Frühling ist das Angebot an Unterkünften und Verpflegungsstellen noch immer eingeschränkt.

  • Bedeutende Hindernisse sind die Mündungen der großen Flüsse – Saka, Irbe, Venta, Lielupe, Daugava, Gauja, Salaca, Pärnu u.a. Der Baltische Küstenwanderweg umgeht diese Stellen per Brücken und auf den nächstliegenden Wegen.
  • Kleinere Flüsse und Bäche können bei Niedrigwasser durchwatet werden. Die Mündungsstellen vieler kleiner Flüsse können per Fußgängerbrücken oder Stege überquert werden.
  • An der Küste der Ostsee sind keine Naturgewalten zu beobachten. Starke Stürme kommen nur selten vor. Gewöhnlich erlebt man solche im Herbst oder Winter.
  • Der Wind kommt in Lettland vorherrschend aus westlicher Richtung. An der lettischen Ostseeküste ist der Wind stärker zu spüren. Aus diesem Grund könnte die empfohlene Wanderrichtung von der litauischen Grenze nach Kolka viel angenehmer sein, weil dann ein Rückenwind weht.
  • Auf dem Baltischen Küstenwanderweg gibt es keine Gezeiten, die die Fortbewegung der Meeresküste entlang einschränken oder unsicher machen könnten.
  • Die Meeresküste verfügt über einen wechselhaften Charakter. Ein und derselbe Ort kann nächstes Mal ganz anders aussehen. Die Steilküsten verändern durch Stürme ständig ihr Gesicht. Auch der Strand ändert sich. Statt eines Sandstrandes kann Sie ein mit Kieselsteinen und Steinen bedeckter Strand überraschen. Ein anderes Mal sind die Kieselsteine mit Sand bedeckt.

Dienstleistungen und infrastruktur

Die Anzahl an Unterkünften ist auf verschiedenen Strecken der Küstenwanderung unterschiedlich. Unterkünfte sind auf der Karte mit , Campingplätze mit  vermerkt. Informationen zu Unterkünften sind in den Beschreibungen zu jedem Wandertag zu finden www.coastalhiking.eu. Im Reiseführer sind auch die Namen der Unterkünfte und  angegeben. Es ist empfehlenswert, frühzeitig Ihre gewünschte Unterkunft zu buchen. Ansonsten könnte sie während der Hochsaison in Meeresnähe ausgebucht sein.

Die Zahl der Verpflegungsstellen ist auf verschiedenen Strecken der Küstenwanderung unterschiedlich. Im Reiseführer sind bei den Wanderroute angegeben, an welchen Orten keine Verpflegungsstellen zur Verfügung stehen. Es gibt Wirtschaftsbetrieben, die lediglich in der Sommersaison geöffnet sind. Ganz sicher gehen Sie, wenn Sie vorher anrufen.

Entlang des Baltischen Küstenwanderweges sind mehr 70 kostenlose öffentliche Rastplätze eingerichtet worden. Sie sind mit Schutzdächern, Tischen, Bänken, Mülleimern versehen. An velen Rastplätze stellen auch Grillplätze und Feuerstellen sowie Toiletten zur Verfügung. Rastplätze gibt es auch im Territorium von Campingplätzen und Unterkünften. Deren Nutzung muss jedoch mit den Eigentümern abgestimmt werden.

Läden befinden sich an den größten Wohnsiedlungen. Es gibt jedoch einige Strecken, auf denen kein Laden im Laufe des ganzen Wandertages zugänglich ist. Informationen dazu sind im Routenplaner angegeben.

Im größten Teil des Küstengebietes sind öffentliche Verkehrsmittel (am häufigsten der Überlandbus, seltener - der Zug) zugänglich, jedoch müssen Verkehrszeiten im Vorfeld geprüft werden - in Lettland: www.1188.lv/satiksme, in Estland: www.peatus.ee, www.tpilet.ee. In den Städten Liepāja, Ventspils, Jūrmala, Rīga, Pärnu, Haapsalu und Tallinn stehen städtische öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung. Auf die estnischen Inseln kann man mit der Fähre gelangen: Kihnu, Vormsi (www.veeteed.com), Saaremaa, Hiiumaa (www.praamid.ee), Osmussaar (www.osmussaarereisd.ee).

Medizinische Beratung und Apotheken sind in Städten und an größeren bewohnten Orten zugänglich. Bei Notfällen:  112!

 Wie der baltische küstenwanderweg zurückzulegen ist

  • Der Baltische Küstenwanderweg besteht aus 60 separaten Tageswanderungen, die im Reiseführer beschrieben sind.
  • Jeder Tag stellt eine einzelne und unabhängige Route dar. Man kann auch eine mehrtägige Wanderung unternehmen, indem man die Strecken von mehreren Tagen zusammenlegt.
  • Die Wanderung auf dem Baltischen Küstenwanderweg kann an jedem zugänglichen Ort beginnen und in die eine oder andere Richtung erfolgen (Markierungen gibt es für beide Gehrichtungen). Mit  sind im Reiseführer der empfohlene Start- und Zielpunkt an jedem Tag angegeben.
  • Je nach Interesse und Fähigkeiten können einige Strecken statt zu Fuß mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Ebenso können Sie sich mit den Besitzern der Unterkünfte über den Transport Ihrer Sachen einigen.
  • Von www.coastalhiking.eu können Sie die Beschreibungen der Tagesrouten ausdrucken und die GPX-Dateien herunterladen.
  • Unterwegs können Sie sich anhand der Markierungen (weiß-blau-weiß) an Bäumen, Steinen und anderen Objekten, der Aufkleber des Baltischen Küstenwanderweges an Verkehrszeichen, Pfählen, Brückengeländern, in Dörfern und Städten sowie von Wegweiser orientieren.
  • Wo der Baltische Küstenwanderweg dem Strand entlang verläuft und man länger nicht abbiegen muss, ist der Pfad nicht markiert. In den Dünen des Großmeers (die kurländische Küste der Ostsee) und des Kleinmeers (die kurländische Küste der Rigaer Meeresbucht) sind an bewohnten Orten große hölzerne Wegweiser angelegt. Sie informieren über die entsprechende Wohnsiedlung und zeigen die Entfernung bis zur nächsten Ortschaft in beiden Richtungen an.
  • Entlang des Baltischen Küstenwanderweges sind Informationstafeln aufgestellt worden.
  • Wie bewandert man den Baltischen Küstenwanderweg, wenn man sein Auto am Startpunkt stehen lässt?
    • Sofern möglich, können Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück zu Ihrem Auto, weiter zu einem anderen Zielpunkt und einer Unterkunft fahren.
    • Sie können einen Transfer mit dem Besitzer der Unterkunft vereinbaren.
    • Die Wanderer können ihre eigene Logistik organisieren, indem ein Auto am Zielpunkt, eine anderes wiederum am Startpunkt stehen gelassen wird.

Nützliche ratschläge

Geld und Dokumente

  • Es ist empfehlenswert, auf die Wanderung Bargeld (EUR) mitzunehmen, weil man nicht an jedem Ort mit Karte bezahlen kann und nicht überall Geldautomaten verfügbar sind.
  • Bei der Überquerung der Grenze und in deren Nähe muss man einen Personalausweis und Reisedokumente mit sich führen.

Ausrüstung

  • Auf steinigen und felsenreichen Strecken werden Ihnen geschlossene Wanderschuhe gute Dienste leisten. Gleiches gilt an Stellen, an die Küste verwachsen ist, auch für wasserdichte Schuhe Nützlich ist auch wasserdichte und windfeste Kleidung sein.
  • Empfehlenswert ist es auch, einen Verbandkasten dabei zu haben.
  • Nützlich ist eine externe Batterie für Ihr Mobiltelefon, weil es längere Strecken gibt, auf denen das Aufladen von Elektrogeräten nicht möglich ist.

Zelten und Feuerstellen

  • Das Zelten und Einrichten von Feuerstellen sind an folgenden Stellen erlaubt:
  • In Lettland:
    • in besonders geschützten Teilen der Natur und Landschaft wie etwa in Nationalparks, Naturparks und Naturschutzgebieten nur auf den zu diesem Zweck angelegten öffentlichen Rastplätzen;
    • außerhalb der besonders geschützten Teile der Natur und Landschaft wie am Strand (vom Meeresrand bis zu den ersten Dünen - der Stelle, wo die terrestrische Vegetation beginnt), sofern dies die Bestimmungen der örtlichen Selbstverwaltung nicht verbieten. Diese Bestimmungen können im nächsten  in Erfahrung gebracht werden.
  • In Estland: nur an dafür vorgesehenen Stellen. Lagerfeuer am Strand sind verboten.
  • Gibt es an der Feuerstelle kein Brennholz, so muss man trockene und herumliegende Hölzer aufsammeln. Die Feuerstelle darf nicht unbeaufsichtigt gelassen werden. Man muss darauf achten, dass das Feuer am Ende vollständig gelöscht wird.
  • Tragbare Grills dürfen lediglich an gut ausgestatteten Feuerstellen benutzt werden.
  • In Lettland und Estland sind Lagerfeuer in den Dünen und in Zeiten erhöhter Brandgefahr verboten. Informationen zur Brandgefahr in Lettland: www.lvgmc.lv, Estland - www.emhi.ee. Vergewissern Sie sich, ob eine Wanderung durch den Wald wegen hoher Waldbrandgefahr (in Lettland - www.vmd.gov.lv) nicht verboten ist.
  • Im Brandfall sind in Lettland die Notrufnummer 112 oder die zuständigen Oberförsterei (siehe unter www.vmd.gov.lv), in Estland die Telefonnummer 1524 oder der nächstgelegenen Informationspunkt der Staatlichen Forstverwaltung www.rmk.ee anzurufen.

Sicherheit und Kommunikation

  • Bei Unklarheiten hinsichtlich des Baltischen Küstenwanderweges setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen  in Verbindung.
  • Stellenweise gibt es kein Mobilfunknetz.
  • In den meisten Unterkünften und Verpflegungsstellen steht Ihnen eine WLAN-Verbindung zur Verfügung.
  • Die Felsen und Steilküsten bestehen aus instabilem Sediment - in deren Nähe können Abbrüche und Erdrutsche entstehen.
  • Bei starkem Wind ist es nicht sicher, sich den Stellen zu nähern, an denen die Steilküsten von Wellen umspült werden; um diese Stellen muss man einen Bogen machen.
  • Bei wärmerem Wetter sollten Sie ein Schutzmittel gegen Stechmücken mitnehmen.
  • In der Ostsee leben keine für den Menschen gefährliche und giftige Tier- und Pflanzenarten (darunter auch keine Quallen). Ottern sind die einzige giftige Schlangenart, die in den baltischen Staaten heimisch ist. Gewöhnlich greifen sie selbst nicht. Man begegnet ihnen an abgeholzten, mit Gras und Gebüsch bewachsenen Waldstellen und an Waldrändern, in der Nähe von Teichen, in gelichteten Kiefernwäldern, wo Heidekraut und Waldbeeren wachsen. Ottern können sich auch auf Pfaden in der Sonne wärmen.
  • Abseits des Strandes kann es Zecken geben.
  • Aus dem Meer können sogenannte „Phosphorstücke“ - die Reste der einstigen sowjetischen Chemiewaffen - ausgespült werden, die dem Bernstein zum Verwechseln ähnlich und sehr gefährlich sind. Über eine solche Fundsache muss unverzüglich die Polizei benachrichtigt werden:  110 oder 112.
  • Die ehemaligen Militärobjekte, die den Besuchern nicht öffentlich zugänglich sind, können unsicher sein.

Eine umweltfreundliche Wanderung

  • In Lettland und Estland kann man Leitungswasser trinken. Nutzen Sie dazu bitte eine Mehrwegflasche.
  • Versuchen Sie bitte, Waren in kleineren Verpackungen zu kaufen und den Restmüll in den nächstgelegenen Mülleimer zu werfen.
  • Wenn Ihr Vierbeiner mitwandert, passen Sie darauf auf, dass er nestende Vögel und sich ausruhende Vögel sowie Wildtiere nicht stört und im Frühling Robbenbabys nicht gefährdet. An Stadtstränden können Hunde verboten sein. In besonders geschützten Teilen von Natur und Landschaft müssen Hunde an der Leine geführt werden.
  • Auf dem Territorium der besonders geschützten Teile von Natur und Landschaft müssen die interne Verhaltensregeln, und in Estland auch das Jedermannsrecht loodusegakoos.ee/rules-of-conduct/freedom-to-roam eingehalten werden.

Die im Reiseführer zusammengefassten Informationen und der Inhalt der GPX-Dateien entsprechen dem Stand der Jahre 2017. – 2018. Bei Nutzung der GPX-Dateien muss man damit rechnen, dass es in Wäldern, Städten und Ortschaften sowie in der Nähe von Steilküsten zu Abweichung (Fehler) von der Wanderroute des Baltischen Küstenwanderweges kommt/kommen kann